meinyogastudio.de

Dein Yogaportal im Internet

Blog

Herzlich willkommen auf unserem Yoga Blog. Hier findest du Artikel und Informationen zu aktuellen Yoga-Themen. Wir freuen uns auch über Gastbeiträge. 

Zurück zu allen Einträgen

Yoga für Kinder


Kind beim Yoga

Bereits Kinder profitieren vom Yoga durch eine verbesserte Motorik; Körperwahrnehmung und Körperbewusstsein werden gestärkt. Auf der mentalen Ebene wird die Konzentrationsfähigkeit geschult und die Hirnentwicklung gefördert. Stress – unter dem heute sogar schon Schulkinder leiden können – wird abgebaut.

Was beim Kinder-Yoga anders ist

Während Erwachsene sich in der Regel selbst dafür entscheiden, einen Yogakurs zu besuchen, werden Kinder von ihren Eltern geschickt. Die Eigenmotivation ist deshalb anfangs oft gering. Umso wichtiger ist, dass das Kind gerne die Übungen praktiziert und der Yogalehrer in der Lage ist, die Kinder in der Gruppe immer wieder zu begeistern. Ist das erst einmal gelungen, bleiben die Kleinen allerdings häufig weit länger und ausdauernder am Ball. Sie üben aus der Lust heraus, sich auszuprobieren und setzen die Asanas kreativ und nach den eigenen Vorstellungen um.

Im Kinderyoga ist dies kein Problem, da die Physiologie noch weit belastbarer und beweglicher ist als bei Erwachsenen. Hier überwiegen die Vorteile, die der phantasievolle Umgang mit dem eigenen Körper bietet. Die Kinder bekommen einen sinnlichen Zugang zu ihren eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten – sowohl in körperlicher als auch in mentaler Hinsicht. Denn auch die spirituellen Inhalte im Yoga wie Meditation, Mantrengesang oder Affirmationen sind für Kinder selten ein Problem. Sie sind noch nicht durch eine ablehnende oder rationale Haltung voreingenommen, sondern üben unbeschwert und mit Leichtigkeit.

Welche Kinder brauchen Yoga?

Generell profitiert jedes Kind von der Yogapraxis, besonders nützlich sind die Übungen für Kinder und Jugendliche, die mit motorischen oder mentalen Schwierigkeiten belastet sind. Yoga fördert die Konzentrationsfähigkeit, was sich zum Beispiel auf Kinder mit ADHS sehr positiv auswirken kann. Auf der körperlichen Ebene werden alle Muskeln gestärkt, Koordination und Gleichgewicht verbessern sich und Haltungsschäden wird vorgebeugt. Selbst Kinder sind häufig schon verspannt und leiden an Kopfschmerzen, durch Yoga werden diese Verspannungen sanft und nachhaltig gelöst. Auf der seelischen und geistigen Ebene finden neben der Konzentrationsförderung und dem Stressabbau noch weitere Verbesserungen statt. So lösen sich zum Beispiel Ängste auf, da das Selbstvertrauen gestärkt wird. Bei regelmäßigem Üben ist auch eine Verbesserung des Sozialverhaltens zu beobachten, Respekt für andere und Mitgefühl werden gefördert.

Kinderyogakurse gibt es bereits für die Kleinsten. Schon ab einem Alter von drei Jahren können Kinder spielerisch an die ersten einfachen Yogaübungen herangeführt werden und von den Wirkungen profitieren. Da Kinder sehr sensibel auf Einflüsse von außen reagieren, ist es hier besonders wichtig, einen gut qualifizierten Yogalehrer zu finden, der spezielle für Yoga mit Kindern ausgebildet ist. 

 

Das könnte Dich auch interessieren: Yoga in der Schwangerschaft